Studie zur HWS-Verletzung

Aus Colliseum
Version vom 5. März 2018, 17:30 Uhr von Vdengineering (Diskussion | Beiträge) (Ergänzung Intro)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

1998, p. 90 (#3)

101 Kollisionen mit 121 Insassen im angestoßenen Fahrzeug wurden kollisionsdynamisch ausgewertet und deren Insassen hinsichtlich ihrer möglicherweise erlittenen Verletzungen befragt. Unterhalb einer Änderungsgeschwindigkeit von 15 - 16 km/h blieben 82 Insassen unverletzt. 39 Insassen im angestoßenen Fahrzeug gaben an, verletzt worden zu sein, wobei 16 Personen (4 männlich, 12 weiblich) Verletzungen erlitten haben, die um bzw. unterhalb 13 km/h Änderungsgeschwindigkeit lagen. Die »Verletzungen« bestanden in leichter Muskelverspannung, leichten Kopfschmerzen, leichten Beschwerden beim Drehen des Kopfes – alle Beschwerden waren spätestens nach 1 Tag wieder abgeklungen.
Oberhalb einer Änderungsgeschwindigkeit von 15 km/h gab es, wie zu erwarten, 13 Verletzungen, aber auch 22 unverletzte Personen. Die Fahrzeugpaarung spielte hinsichtlich der Verletzungsschwere keine Rolle, erstaunlicherweise waren ältere Personen nicht verletzungsanfälliger als der jüngere Personenkreis.
Die variable untere biomechanische Belastungsgrenze um 13 km/h (abhängig von den jeweiligen Parametern) hat sich als richtig erwiesen, jedoch war nicht auszuschließen, daß auch unterhalb dieser Grenze (insbesondere bei Damen im Verhältnis 1:3 zu den Männern) Beschwerden auftraten, die jedoch nach 1 Tag wieder abgeklungen waren – keinesfalls waren gravierende Verletzungen mit langer Dauer zu vermerken, wie dies bei einem Vergleichsprobandenkreis resultierend aus ca. 160 Unfällen der Fall war.


Zitat

Großer, W.; Fürbeth, V.: Studie zur HWS-Verletzung. Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 36 (1998), pp. 90 – 92 (#3)

Inhaltsangabe

Weitere Beiträge zum Thema im VuF

Weitere Infos zum Thema HWS