Plausibilitätsprüfung von Fahrradschäden mit "Streifmuster"

Aus Colliseum
Version vom 14. Januar 2020, 11:21 Uhr von Vdengineering (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2007, p. 22 (#1)

Für Lackbeschädigungen ist das Objekt Fahrrad prädestiniert und daher bei Schadenmeldungen ein beliebter Gegenstand. Im Folgenden wird vom Sachverständigenbüro Wohlers aus Stade eine Methode vorgestellt, mit der durch das Fahrrad verursachte Streifschäden analysiert und auf Plausibilität mit der Schadenmeldung geprüft werden können.


Zitat

Pitkowski, A.: Plausibilitätsprüfung von Fahrradschäden mit "Streifmuster". Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 45 (2007), pp. 22 – 28 (#1)

Inhaltsangabe

Der Autor beschreibt den Zusammenhang zwischen Fahrrad typischen Streifschäden an Fahrzeugen und der Fahrdynamik. Dabei werden verschiedene Schadenmuster erklärt und der jeweiligen Fahrbewegung und Geschwindigkeit eines Fahrrades zugeordnet. Der Beitrag schliesst eine rechnerische Betrachtung ein, die der Autor hergeleitet hat und als Rechenformel für die einfache Plausibilitätsbetrachtung anbietet.

Weitere Beiträge zum Thema im VuF

Weitere Infos zum Thema