EES-Abschätzung bei instand gesetzten Pkw

Aus Colliseum
Version vom 27. Dezember 2016, 19:10 Uhr von Vdengineering (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2011, pp. 105 – 109 (#03)

Häufig wird die Kollisionsgeschwindigkeit in der Unfallrekonstruktion mittels der Energy Equivalent Speed (EES) ermittelt. Fehleinschätzungen sind möglich, wenn diese Methode bei Fahrzeugen angewandt wird, die nicht fachgerecht repariert wurden. Bei fehlerhaft reparierten Fahrzeugen können größere Verformungstiefen auftreten, die dazu führen, dass die berechnete Kollisionsgeschwindigkeit höher als die im realen Unfall aufgetretene wird.


Error in estimating of the Energy Equivalent Speed
In an accident reconstruction, collision speeds are often assessed by means of the Energy Equivalent Speed (EES). Errors might occur however, when this methodology is applied for assessing the collision speed of a damaged vehicle, which has not been repaired professionally (properly). Thus, higher deformation depths resulting from an unprofessionally repaired vehicle might endorse interpretations of collision speeds being higher than the collision speeds achieved during the real accident.

Zitat

Kiebach, H.: EES-Abschätzung bei instand gesetzten Pkw. Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 49 (2011), pp. 105 – 109 (#03)

Inhaltsangabe

Weitere Beiträge zum Thema im VuF

Weitere Infos zum Thema EES

Weitere Infos zum Thema