Beitrag zur Mechanik des Kraftfahrzeug-Verkehrsunfalls: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Colliseum
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K
K
 
Zeile 1: Zeile 1:
<div>Kudlich, H.<br></div><div>Beitrag zur Mechanik des Kraftfahrzeug-Verkehrsunfalls<br></div><div>Dissertation am Institut für Maschinendynamik und Meßtechnik der Technischen Hochschule Wien (Prof. Slibar)<br></div><div>Wien, 1966</div><div>
+
<div>[[Kudlich, H.]]<br></div><div>Beitrag zur Mechanik des Kraftfahrzeug-Verkehrsunfalls<br></div><div>Dissertation am Institut für Maschinendynamik und Meßtechnik der Technischen Hochschule Wien ([[Slibar, A.|Prof. Slibar]])<br></div><div>Wien, 1966</div><div>
 
</div>
 
</div>
 
==Inhaltsangabe==
 
==Inhaltsangabe==
[[Datei:Dissertation Kudlich, H. - Beitrag zur Mechanik des Kraftfahrzeug-Verkehrsunfalls 1966.pdf|miniatur|200px|Dissertaion Kudlich]]
+
[[Datei:Dissertation Kudlich, H. - Beitrag zur Mechanik des Kraftfahrzeug-Verkehrsunfalls 1966.pdf|miniatur|200px|Dissertation Kudlich]]
  
 
In der Dissertation wird (neben anderen Aspekten) vor allem das [[Kudlich-Slibar Stoßmodell]] entwickelt, eine Ergänzung des Stoßmodells von [https://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Routh Routh] um spezielle Annahmen u.a. betreffend den Stoßantrieb in der Restitutionsphase, der kollinear zum Stoßantrieb in der Kompressionsphase sein soll und sich aus dem Stoßfaktor &epsilon; errechnet:
 
In der Dissertation wird (neben anderen Aspekten) vor allem das [[Kudlich-Slibar Stoßmodell]] entwickelt, eine Ergänzung des Stoßmodells von [https://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Routh Routh] um spezielle Annahmen u.a. betreffend den Stoßantrieb in der Restitutionsphase, der kollinear zum Stoßantrieb in der Kompressionsphase sein soll und sich aus dem Stoßfaktor &epsilon; errechnet:
Zeile 11: Zeile 11:
  
 
</math>
 
</math>
Mit dieser ergänzenden Annahme lässt sich dann der komplette Stoßantrieb aus den bekannten Beziehungen für den Stoßantrieb in der Kompresionsphase (''dead collision'') berechnen. Das [[Kudlich-Slibar Stoßmodell]] ist das Standard-Stoßmodell in den gängigen Unfallsimulationsprogrammen [[PC-Crash]], [[Virtual Crash]] und [[Analyzer Pro]].
+
Mit dieser ergänzenden Annahme lässt sich dann der komplette Stoßantrieb aus den bekannten Beziehungen für den Stoßantrieb in der Kompressionsphase (''dead collision'') berechnen. Das [[Kudlich-Slibar Stoßmodell]] ist das Standard-Stoßmodell in den gängigen Unfallsimulationsprogrammen [[PC-Crash]], [[Virtual Crash]] und [[Analyzer Pro]].
  
  
 
[[Kategorie:Kollisionsmechanik]]
 
[[Kategorie:Kollisionsmechanik]]
 
[[Kategorie:Dissertation]]
 
[[Kategorie:Dissertation]]

Aktuelle Version vom 29. Juni 2020, 10:15 Uhr

Kudlich, H.
Beitrag zur Mechanik des Kraftfahrzeug-Verkehrsunfalls
Dissertation am Institut für Maschinendynamik und Meßtechnik der Technischen Hochschule Wien (Prof. Slibar)
Wien, 1966

Inhaltsangabe

In der Dissertation wird (neben anderen Aspekten) vor allem das Kudlich-Slibar Stoßmodell entwickelt, eine Ergänzung des Stoßmodells von Routh um spezielle Annahmen u.a. betreffend den Stoßantrieb in der Restitutionsphase, der kollinear zum Stoßantrieb in der Kompressionsphase sein soll und sich aus dem Stoßfaktor ε errechnet\[ \vec P_{res} = \epsilon \vec P_{comp} \] Mit dieser ergänzenden Annahme lässt sich dann der komplette Stoßantrieb aus den bekannten Beziehungen für den Stoßantrieb in der Kompressionsphase (dead collision) berechnen. Das Kudlich-Slibar Stoßmodell ist das Standard-Stoßmodell in den gängigen Unfallsimulationsprogrammen PC-Crash, Virtual Crash und Analyzer Pro.