Schaltvorgänge und Anfahrbeschleunigung des Normalfahrers im Innerortsverkehr

Aus Colliseum
Version vom 5. März 2018, 23:05 Uhr von Vdengineering (Diskussion | Beiträge) (Ergänzung engl. Intro)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

1998, pp. 201 – 212 (#7/8)

Der sich aus insgesamt 200 Anfahrversuchen mit Schaltwagen im Innerortsverkehr ergebende, durchschnittliche »Schaltvorgang des Normalfahrers« wird nach der Beschleunigungszeit tA = 3,57 s mit dem Auskuppeln des ersten Ganges eingeleitet. Nach der Schaltdauer Δts = 0,84 s wird dann zum Zeitpunkt tE = 4,41 s in den zweiten Gang eingekuppelt. Hierbei sind signifikante personen-, fahrzeug- und situationsspezifische Unterschiede, sowohl für den Zeitpunkt des Schaltbeginns als auch für die während der Schaltdauer verstrichenen Zeit festzustellen.
Für den durchschnittlichen Anfahrvorgang im Innerortsverkehr ergibt sich aus insgesamt 200 Messungen bis zum Beschleunigungszeitpunkt tB = 6,0 s eine mittlere Beschleunigung von a0 = 1,3 m/s2 . Der Vergleich der realitätsnahen, nichtlinearen Zeit-Geschwindigkeits- und Weg-Zeit-Kurven mit den entsprechenden Verläufen der in der Unfallrekonstruktion üblicherweise verwendeten konstanten Anfahrbeschleunigung a0 = 1,5 m/s2 ergibt z. T. erhebliche, sich zeitlich verändernde, personen-, fahrzeug- und situationsabhängige Abweichungen.


The average »gear-shifting procedure effected by the average motorist« resulting from a total of 200 start-up tests with gear-change vehicles in intra-urban traffic is initiated after the acceleration time tA = 3,57 s with the declutching of the first gear. After the switching time Δts = 0,84 s the vehicle is shifted into second gear at the time tE = 4,41 s. In doing so, significant differences regarding passengers, the particular vehicle and the respective situation can be established both at the moment the clutching commences and concerning the time elapsed during switching time.
Based on a total of 200 tests the average start-up procedure in intra-urban traffic there is an average acceleration of a0 = 1,3 m/s² until the acceleration time tB = 6,0 s has been reached. The comparison of realistic, non-linear time-velocity and distance-time diagramms with the respective procedures of the constant start-up acceleration a0 = 1,5 m/s² usually employed in accident reconstruction reveals in part considerable deviations that may vary depending on the time factor, passengers, type of vehicle and given situation.

Zitat

Battiato, L.; Wolff, Ha.; Nover, W.: Schaltvorgänge und Anfahrbeschleunigung des Normalfahrers im Innerortsverkehr. Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 36 (1998), pp. 201 – 212 (#7/8)

Inhaltsangabe

Weitere Beiträge zum Thema im VuF

Weitere Infos zum Thema

  • 1979 Braun, H.; Dreyer, W.: Ein Standard-Fahrzyklus für Stadtlinienomnibusse: Stadtbuszyklus. ATZ 81 (1979), pp. 29 - 32
  • 2001 Nickel, M.: Geschwindigkeitsabhängige Summenhäufigkeiten von Längs- und Querbeschleunigungen für ein Fahrerkollektiv. Diplomarbeit an der FH Köln, 2001; Downloadlink
  • 2003 Nickel, M.; Hugemann, W.: Längs- und Querbeschleunigungen im Alltagsverkehr. EVU-Jahrestagung 2003, Zürich
  • 2006 Möglichkeiten und Grenzen der Anfahrbeschleunigung von Pkw. EVU-Jahrestagung 2006, Dresden
  • 2006 Lange, F.: Anfahrbeschleunigungen. VRR 10/2006 pp. 377 – 382
  • 2007 Hugemann: Unfallrekonstruktion Kapitel 2.5 Fahrvorgänge, S. 347 – 368
  • 2007 Hugemann: Unfallrekonstruktion Kapitel 2.6 Anhaltswerte für Beschleunigungen, S. 369 – 402
  • 2008 GWZ-Tabelle