Rechtliche Aspekte bei der Einführung von Fahrerassistenz- und Fahrerinformationssystemen

Aus Colliseum
Version vom 24. Dezember 2016, 13:27 Uhr von Vdengineering (Diskussion | Beiträge) (Ergänzung Intro)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2009, pp. 224 – 231 (#7/8)

Fahrerassistenzssysteme finden in Pkw und Nutzfahrzeugen zunehmend Verbreitung. Die rasante Entwicklung dieser Systeme in den letzten Jahren ermöglicht bereits heute eine große Eingriffstiefe - so etwa das in Notsituationen selbsttätig bremsende Fahrzeug, das teilweise am Markt verfügbar ist. Welche rechtlichen Aspekte angesichts dieser Entwicklung eine Rolle spielen, erläutert der Beitrag der Bundesanstalt für Straßenwesen.


Legal aspects of in vehicle information and intervening driver assistance systems
Driver assistance systems are becoming increasingly widespread in passenger cars and commercial vehicles. The rapid development of such systems in recent years has already resulted in a considerable depth of intervention, and vehicles that can brake automatically in emergency situations, for example, are already available on the market. This report by the Federal Highway Research Institute (BASt) describes the legal aspects that have now become important as a result of this development.

Zitat

Gassner, T.M.: Rechtliche Aspekte bei der Einführung von Fahrerassistenz- und Fahrerinformationssystemen. Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 47 (2009), pp. 224 – 231 (#7/8).

Inhaltsangabe

Beiträge zum Thema im VuF

Weitere Infos zum Thema