HU Adapter

Aus Colliseum
Version vom 26. Januar 2016, 17:45 Uhr von Vdengineering (Diskussion | Beiträge) (Links)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Einleitung

Der HU-Adapter (auch HU-Adapter 21 PLUS genannt) ist eine Entwicklung der FSD-GmbH und kann bei der Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO zur Prüfung der Fahrzeugelektronik herangezogen werden. Der Adapter besteht aus einem Kabel mit OBD-Stecker sowie dem Prüfgerät selbst. Via elektronischer Fahrzeugdiagnoseschnittstelle (OBD II) kann auf verschiedene Steuergeräte im Fahrzeug zugegriffen werden. Das Prüfgerät verfügt über mehrere Schnittstellen und lässt sich so über PC, Notebook oder ein mobiles Bediengerät (z. B. Tablet-PC) steuern.
Ziel dieser Neuentwicklung ist es insbesondere, die sicherheitsrelevanten, elektronischen Fahrzeugfunktionen (Fahr-/Fahrerassistenzsysteme) nicht nur über eine Sichtkontrolle der Warnleuchten im Kombiinstrument prüfen zu können.

Funktionen und Eigenschaften

  • einsetzbar für alle Fahrzeugtypen, -hersteller und -arten
  • aufbauend auf den Diagnoseprotokollen der Fahrzeughersteller
  • Bluetooth-, WLAN-, LAN-, USB-Schnittstellen
  • Nutzung des Adapters auch als WLAN-Accesspoint
  • Software FSD.HU 21 zur Unterstützung der HU-Durchführung, bspw. durch Prüfvorgaben, -hinweise, Lageinformationen, technische Daten, zul. Rad-/Reifenkombinationen
  • Datenaufzeichnung
  • LED-Beleuchtung (im OBD-Stecker)
  • Datenaustausch zwischen HU-Adapter und den mit ihm kommunizierenden Geräten verschlüsselt (lt. Hersteller)

Prüfungen

  • Verbauprüfung
    • Vergleich mit Sollverbau per FIN (Datenbankabgleich)
    • Identifizierung zur Erkennung von Manipulation und fehlenden Systemen (z. B. nach Unfall)
  • Zustandsprüfung
    • Erfassung fahrdynamischer Zustände (mit im Prüfgerät eingbauter Inertialsensorik) z. B. zur Prüfung der Schwingungsdämpfer während einer Probefahrt
  • Funktionsprüfung
    • Die Funktion bspw. der Bremsleuchten kann direkt hinter dem Fahrzeug ferngesteuert überprüft werden
    • Ansteuerung von Aktuatoren (Stellglieddiagnose)
  • Wirkprüfung
    • Bremsprüfung auf Basis von Bezugsbremskraftwerten (Auswertung Bremsdrucksensor im Hydroaggregat)
    • Prüfung der Bremskraftverteilung (Abgleich mit Vorgabewerten)

Beiträge zum Thema im VuF

Links