Aktive Motorhauben und Auswirkungen beim Fußgängerunfall: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Colliseum
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „2019, p. 262 (#7/8) {{Intro|Seitdem 2006 das erste Fahrzeug mit einer aktiven Motorhaube auf den Markt kam, zogen mittlerweile fast alle Hersteller nach und b…“)
(kein Unterschied)

Version vom 12. Juli 2019, 09:01 Uhr

2019, p. 262 (#7/8)

Seitdem 2006 das erste Fahrzeug mit einer aktiven Motorhaube auf den Markt kam, zogen mittlerweile fast alle Hersteller nach und bauten entsprechende Systeme ein. Mit diesen Konstruktionen kann bei einem an der Fahrzeugfront detektierten Fußgängeraufprall die Motorhaube an ihren Scharnieren pyrotechnisch oder elektromagnetisch aktuiert angehoben werden. Bisher ist nicht bekannt, welche Auswirkungen diese Maßnahme der aktiven Sicherheit auf die Unfallrekonstruktion hat. Insbesondere sind eine gegenüber einem Fahrzeug ohne aktive Motorhaube veränderte Anprallkinematik und Abwurfcharakteristik zu erwarten. Dieser Beitrag befasst sich deshalb mit Wurfweiten von Fußgängern, die aus einem differierenden Abwurfverhalten aufgrund einer aufgestellten Motorhaube resultieren. Zur komparativen Quantifizierung des Effekts wurde die Methode der Mehrkörpersimulation genutzt. Die Ergebnisse zeigen, dass ein Einfluss nachweisbar ist. In der Regel werden aber nur geringfügige Korrekturen der bisherigen, konventionellen Berechnung notwendig werden.


Zitat

Fürbeth, U.: Aktive Motorhauben und Auswirkungen beim Fußgängerunfall. Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 57 (2019), pp. 262 – 267 (#7/8)

Inhaltsangabe

Beiträge im VuF

Siehe auch