Probleme, Fehler und Besonderheiten bei der EES-Einstufung

Aus Colliseum
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2006, pp. 221 – 228 (#9)

Der Unfallanalytiker verwendet zur Berechnung der Kollisionsgeschwindigkeiten oft den EES-Wert (Energy Equivalent Speed). Die Bestimmung der EES-Werte führt häufig zu Problemen oder Fehlern. Dieser Aufsatz beschäftigt sich mit einigen der möglichen Probleme, Fehler und Besonderheiten bei der EES-Einstufung. Zurzeit können nicht alle Probleme gelöst werden, aber es wird auf ihre Existenz hingewiesen.

Zitat

Becke, M.: Probleme, Fehler und Besonderheiten bei der EES-Einstufung. Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 44 (2006), pp. 221 – 228 (# 9)

Inhaltsangabe

Der Autor verweist auf eine Vielzahl von ungelösten Problemen bei der Einschätzung der EES und liefert einige Bildbeispiele. Dazu zeigen Beispielrechnungen in erster Näherung, dass ein einfacher Vergleich mit ähnlichen EES-Mustern nicht so schnell eingegangen werden darf und sich der Sachverständige zum Aufbau und der Struktur des/der gegenständlichen Fahrzeuge vor einer Aussage zur EES noch mehr als bisher kundig machen muss. Der Autor gibt Hinweise darauf, dass die Einstufung von EES-Werten noch viele Bereiche gar nicht erschlossen hat und gibt damit den Ausblick auf künftige Untersuchungen.

Für die Annahmen, dass zwischen einem bekannten Crashversuch und dem Fallfahrzeug

  • Massen gleich sind und die
  • Deformationsenergien etwa dem Verhältnis der Überdeckung entsprechen

gilt etwa (!)

\( EES_{Fall} \approx \sqrt {\frac {\%_{Fall}}{\%_{Versuch}} \cdot EES_{Versuch}^2} \)

Ist der EES-Wert eines Fahrzeuges aus einem Vergleichsversuch einschätzbar, der des anderen aber nicht, wird folgende Aufteilung vorgestellt:

\( \frac {EES_1}{EES_2}= \sqrt {\frac{m_2}{m_1} \cdot \frac{s_{D1}}{s_{D2}}} \)

Auf die Frage, ob bspw. die Masse der Zuladung eines Transporters beim EES-Verfahren anzusetzen ist oder nicht, geht der Autor nicht ein. Der asymmetrische Heckaufbau eines Mercedes 124 wird für die Erklärung einer EES-Differenz von 1 km/h bei einer EES = 10 km/h herangezogen (als könnte man im realen Fall die EES auf 1 km/h oder 10% genau einschätzen!). Auch ein 5er BMW (E34), den es einmal mit Stahlquerträger im Frontstoßfänger und einmal mit Alu-Querträger gab, dient als Beispiel für unterschiedliche Schadensausprägung im Bereich von etwa EES = 6 – 7 km/h! Quintessenz des Beitrags: Je passender ein Vergleichsversuch (bei dem in jedem Fall die EES-Masse angegeben werden muss), desto besser ist die Einstufung der EES möglich.

Weitere Beiträge zum Thema im VuF

Weitere Infos zum Thema EES


Weitere Infos zum Thema