Definition der kollisionsbedingten Geschwindigkeitsänderung Delta v

Aus Colliseum
Zur Navigation springen Zur Suche springen

1993, p. 256 (#9)

Die Definition der kollisionsbedingten Geschwindigkeitsänderung Delta V wird anhand eines Rechenbeispiels veranschaulicht. Es wird gezeigt, dass die Vektoreigenschaft der Geschwindigkeit von wesentlicher Bedeutung ist, die kollisionsbedingte Geschwindigkeitsänderung daher nicht unbedingt gleich der Differenz zwischen Ein- und Auslaufgeschwindigkeit ist.


The definition of the change of velocity Δv caused by a collision is illustrated by an example. It demonstrates that the vectorcharacteristic of the velocity is very important and therefore the change of velocity by a collision is not necessarily the difference between the velocity pre and after crash.

Zitat

Lamby, M.: Definition der kollisionsbedingten Geschwindigkeitsänderung Delta v. Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 31 (1993), p. 256 (#9)

Inhaltsangabe

Der Leser erfährt hier die triviale Feststellung, dass die Geschwindigkeitsänderung \( \Delta v \) ein Vektor ist und deshalb nicht der skalaren Differenz von Eingangs- und Ausgangsgeschwindigkeit entspricht. Offensichtlich ist dies eine Ergänzung zum Beitrag von Plank, in welchem ja nur der Sonderfall des zentralen Punktstoßes behandelt wurde, was bei der Anwendung der Gleichungen auf ebene Stöße natürlich zu erheblichen Fehlern führen muss.

Weitere Beiträge zum Thema im VuF

Weitere Infos zum Thema EES

Weitere Infos zum Thema

Anmerkungen

G.W.Friedl 24.2.2013:
Ich verweise auf meinen Beitrag zum oben angegebenen Thema in Diskussion vom 22.2.2013. In meinem Artikel in "Der Sachverständige" Verlag C.H.Beck 6/2012 Titel "Kollisionsanalyse nach Indizienstand" ist die Kollisionsbedingte Geschwindigkeitsänderung klar definiert, siehe dort Tabelle B Seite 206, dv1 und dv2, die die Reibung enthaltenden Werte dvges1 und dvges2 sind vergleichbare Werte zu EES für die gleiche Kollision. Einzelheiten siehe Artikel.